Pofalla-Entschuldigung: "Ärgere mich selbst sehr"

+
Kanzleramtschef Ronald Pofalla

Berlin - Kanzleramtschef Ronald Pofalla hat sich nun auch öffentlich für die Verbalattacke gegen seinen Parteikollegen Wolfgang Bosbach (beide CDU) entschuldigt.

Lesen Sie auch:

Rücktrittsforderung: Pofalla unter Druck

Scharfe Kritik von Schwarz-Gelb an Pofalla

“Ich ärgere mich selbst sehr über das, was vorgefallen ist, und es tut mir außerordentlich leid“, sagte Pofalla der “Bild“-Zeitung (Mittwochausgabe). Bosbach und er hätten sich einen Tag nach dem Vorfall am Montagabend der vergangenen Woche ausgesprochen. Bosbach gehört zu den zehn Unions-Abgeordneten, die in der vergangenen Woche im Bundestag nicht für die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF votiert haben. Medienberichten zufolge hatte Pofalla Bosbach vor der Abstimmung nach einer Sitzung der NRW-Landesgruppe mit Sätzen wie “Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“ attackiert.

Bosbach nimmt Pofallas Entschuldigung an

Bosbach hat die Entschuldigung von Kanzleramtsminister Ronald Pofalla für dessen Wutausbruch mittlerweile angenommen. Bosbach sagte der “Bild“-Zeitung: “Die Sache ist damit für mich endgültig erledigt. Für mich bleiben weder politisch noch persönlich Differenzen zurück.“

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.