Ermittlungen eingeleitet

Polen sucht mit Hilfe von Interpol nach ehemaligen SS-Männern

+
Jürgen Stock, Generalsekretär von Interpol - INterpol unterstützt Polen bei der Suche nach ehemaligen SS-Männern.

Polen sucht jetzt zusammen mit Interpol nach ehemaligen NS-Tätern - mithilfe einer Liste von 1600 ehemaligen SS-Männern, die noch am Leben sein könnten.

Warschau - Das polnische Institut für Nationales Gedenken (IPN) sucht mit Hilfe der internationalen Polizeiorganisation Interpol nach ehemaligen NS-Tätern. Ein Sonderteam der Behörde habe eine Liste von 1600 SS-Leuten erstellt, die in ehemaligen deutschen Konzentrationslagern in Polen tätig waren und noch am Leben sein könnten, sagte IPN-Ermittler Robert Janicki am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Dies wolle die Behörde mit Hilfe von Interpol überprüfen und herausfinden, wo sie sich aufhalten. Es sei die letzte Möglichkeit, ehemalige NS-Verbrecher zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Janicki. Das IPN leistet in Polen historische Aufklärung, kann aber auch staatsanwaltlich ermitteln.

Geburtsdaten der NS-Verbrecher als Suchkriterium

Die IPN-Ermittler hätten vor allem die Geburtsdaten der NS-Verbrecher als Suchkriterium genommen und sich auf jüngere SS-Männer konzentriert, die noch am Leben sein könnten, sagte Janicki. Dadurch grenzte die Behörde die Liste von rund 23 000 auf die nun gesuchten 1600 Namen ein. Fast 400 davon habe IPN bereits an Interpol weitergeleitet. Weitere sollten folgen.

In Polen verjähren Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Genozid nicht. Insgesamt sind nach Angaben des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ bei IPN 650 Ermittlungen wegen NS-Verbrechen anhängig. Zu den Beschuldigten zählen vor allem Deutsche, aber auch Österreicher, Weißrussen, Ukrainer oder Letten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.