Berater zu Hochwasser: Merkel-Besuch war richtig

+
Angela Merkel besuchte die Hochwassergebiete im Osten Deutschlands und Bayern

Berlin - In den Hochwassergebieten im Süden und Osten Deutschlands findet auch Wahlkampf statt, meint der Politikberater Michael Spreng. Angela Merkel und Peer Steinbrück haben sich richtig verhalten.

Spreng stellt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wie auch ihrem SPD-Herausforderer Peer Steinbrück ein gutes Zeugnis aus.

Die Kanzlerin habe sich mit ihren Besuchen in den Krisengebieten korrekt verhalten. „Niemand würde verstehen, wenn die Kanzlerin bei Naturkatastrophen in Berlin bleiben würde“, sagte Spreng der „Schwäbischen Zeitung“ (Donnerstag). Und auch Steinbrück liege mit seiner öffentlichen Zurückhaltung grundsätzlich richtig. „Zurückhaltung ist wahrscheinlich besser als hinterher in den Medien als Hochwassertourist gebrandmarkt zu werden.“

Allerdings glaubt Spreng nicht, dass Steinbrück bei der Bundestagswahl noch an Merkel vorbeiziehen kann, darauf habe auch die aktuelle Hochwasser-Katastrophe keinen Einfluss mehr. „Merkel war schon vor dem Hochwasser für Steinbrück nicht mehr einholbar“, meinte Spreng, der einst den Wahlkampf von Unionskanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU) gemanagt hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.