In Indien

Politiker fordert Umerziehungszentren für Homosexuelle

Berlin - Schockierende Forderung: Ein Politiker der regierenden hinduistischen Partei Indiens in Goa hat sich für Zentren zur Umerziehung von Homosexuellen ausgesprochen.

Jugend- und Sportminister Ramesh Tawadkar sagte, die Programme für Lesben, Schwule, bi- und transsexuelle Menschen sollten denen der Anonymen Alkoholiker ähneln.

„Wir werden sie zu normalen Menschen machen“, sagte Ramesh Tawadkar nach einem Bericht des Senders NDTV am Rande einer Veranstaltung am Montag in Panaji.

Der Vorschlag sei schockierend, sagte der Anwalt und Aktivist Anand Grover der dpa in Neu Delhi. Dies sei lachhaft, fügte die Aktivistin Rituparna Borah hinzu. „Es ist, als würden wir uns rückwärts bewegen.“

Einvernehmlicher Sex zwischen homosexuellen Erwachsenen war in Indien einige Jahre lang straffrei, nachdem eine untere Instanz im Jahr 2009 ein Verbot aus der Kolonialzeit aufgehoben hatte. Doch im Dezember 2013 verwarf das oberste Gericht des Landes diese Entscheidung und stellte „Geschlechtsverkehr gegen die natürliche Ordnung“ wieder unter Strafe.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.