Kopfschütteln über Bürgermeister

Politiker mit unfassbarer Beschimpfung von Flüchtlingen

+
Mihalj Bimbo und die Erklärung auf der Gemeinde-Homepage.

Belgrad - Der Bürgermeister der serbischen Stadt Kanjiza, Mihalj Bimbo, hat Zehntausende Flüchtlinge in seiner Gemeinde wüst beschimpft.

„Diese Ausländer besitzen nicht die grundlegendsten Elemente allgemeiner Intelligenz und Kultur“, sagte der Politiker nach Berichten der Zeitungen vom Samstag in Belgrad.

„Sie entweihen unsere Friedhöfe und Gräber und vernichten unsere Parks, Äcker und Obstgärten“, heißt es in der Erklärung. Die Grenzgemeinde Kanjiza ist die letzte serbische Station für Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Pakistan auf ihrem Weg nach Ungarn und weiter nach Westeuropa.

Die Medien reagierten entsetzt. „Schwachkopf des Jahres“, überschrieb die Zeitung „Kurir“ ihren Bericht: „Er hasst die Migranten, obwohl er selbst Asyl in Serbien erhalten hatte“. Das Blatt spielte damit auf die Flucht der Familie des Bürgermeisters aus dem benachbarten Ungarn nach dem Volksaufstand gegen das kommunistische Regime 1956 an. Auch die Regierungszeitung „Politika“ verurteilte die „rassistischen Beschimpfungen“ des Bürgermeisters.

„Serbien kann seine Bürger nicht mehr schützen“, behauptete der Politiker weiter und rief seine Landsleute auf: „Wir können das nicht weiter erdulden und müssen uns zusammenschließen“. „Ich fürchte, wir müssen die Lösung dieser unglücklichen Situation in unsere eigenen Hände nehmen.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.