Anti-Islam-Video: Wieder Kopfgeld ausgesetzt

Peshawar - Erneut hat ein pakistanischer Politiker ein Kopfgeld auf den Regisseur des islamfeindlichen Mohammed-Videos ausgesetzt.

Der ehemalige Abgeordnete Ikramullah Shahid bot am Montag auf einer Kundgebung vor 15.000 Menschen in der Stadt Peshawar im Nordwesten des Landes 200.000 US-Dollar für die Ermordung des US-Filmemachers.

Die Demonstration war vom Difa-e-Pakistan-Rat organisiert worden, einem Dachverband radikalislamischer Gruppen, dem auch Shahid angehört. Bereits vor einer Woche hatte ein pakistanischer Kabinettsminister 100.000 US-Dollar für den Mord an dem Filmemacher geboten. Der Schmähfilm stellt den Propheten Mohammed als Betrüger und Frauenheld dar und hatte gewalttätige Proteste in der islamischen Welt zur Folge. Allein in Pakistan starben 23 Menschen in Folge der Aufstände.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.