Politischer Gillamoos mit Söder, Stegner und Roth

+
Auch der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Bayern, Hubert Aiwanger, wird beim politischen Gillamoos-Frühschoppen reden. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Abensberg (dpa) - Mit dem traditionellen Redewettstreit beim Gillamoos-Volksfest im niederbayerischen Abensberg wird heute das Ende der parlamentarischen Sommerpause in Bayern eingeläutet.

Wie in jedem Jahr treten zeitgleich Spitzenpolitiker der verschiedenen Parteien in benachbarten Bierzelten auf. Zentrales Thema wird wohl die Flüchtlingspolitik sein.

Hauptredner bei der CSU ist Bayerns Finanzminister Markus Söder. Die SPD bietet den stellvertretenden Bundesvorsitzenden Ralf Stegner auf. Nebenan bei den Grünen spricht die Vizepräsidentin des Bundestags, Claudia Roth, bei den Freien Wählern wird der Vorsitzende Hubert Aiwanger reden.

Der Gillamoos in Abensberg im Landkreis Kelheim ist einer der größten und ältesten Jahrmärkte in Niederbayern. Am Volksfestmontag, dem letzten Tag des fünftägigen Festes, treten traditionell Spitzenpolitiker parallel in Bierzelten auf, die nur einen Steinwurf voneinander entfernt sind. Nach dem Politischen Aschermittwoch ist der Schlagabtausch das größte Politspektakel in Niederbayern.

Programm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.