15 verletzte Polizisten

Politischer Konflikt mündet in schwere Ausschreitungen in Montenegro

+
Ausschreitungen zwischen oppositionellen Demonstranten und Polizei in Podgorica. 

Podgorica -Tausende Oppositionsanhänger demonstrieren am Sonntag in der montenigrinischen Hauptstadt Podgorica - und rücken auf das Parlament vor.

Das Ultimatum der Opposition zum Rücktritt der Regierung hat zu schweren Ausschreitungen beim EU-Kandidaten Montenegro geführt. Die Polizei löste am Sonntagmorgen in der Hauptstadt Podgorica eine Demonstration tausender Oppositionsanhänger gewaltsam auf, nachdem diese auf das Parlament vorgerückt waren.

Zuvor waren die Polizisten mit Steinen und Molotowcocktails beworfen worden. Sie antworteten mit dem großflächigen Einsatz von Tränengas. Innenminister Rasko Konjevic sprach von 15 verletzten Polizisten und 24 Demonstranten. Die Protestierenden hatten den Rücktritt von Regierungschef Milo Djukanovic erzwingen wollen, der seit einem Vierteljahrhundert der alles bestimmende Politiker des kleinen Adrialandes ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.