Polizei: Drahtzieher des Moskauer Theater-Geiseldramas 2002 gefasst

+
Fotowand mit Bildern der Opfer des Geiseldramas im Moskauer Musicaltheater "Nord-Ost". Foto: Sergej Ilnitsky/Archiv

Moskau (dpa) - Mehr als zwölf Jahre nach dem Geiseldrama mit mehr als 170 Toten im Moskauer Musicaltheater "Nord-Ost" hat die russische Polizei nach eigenen Angaben einen der Drahtzieher festgenommen.

Der heute 41-Jährige habe damals Waffen und Sprengstoff besorgt, sagte ein Justizsprecher am Mittwoch der Agentur Interfax. Der Mann aus der Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus weise den Vorwurf zurück.

Am 26. Oktober 2002 hatten Sicherheitskräfte nach drei Tagen das Theater gestürmt, in dem ein Terrorkommando mehr als 800 Geiseln festhielt. Die Bande forderte den Abzug der kremltreuen Truppen aus Tschetschenien. Am Ende starben mindestens 129 Geiseln und 41 Täter.

Hinterbliebene werfen den Behörden vor, Details des Einsatzes geheim zu halten. So sei die Mixtur eines von den Sicherheitskräften verwendeten Kampfgases, das die Geiselnehmer außer Gefecht setzen sollte, bis heute Staatsgeheimnis. Zahlreiche Geiseln erstickten bei dem Gaseinsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.