Polizei durchsucht Haus von Breiviks Vater

+
Die französische Polizei hat am Montagmorgen das Haus von Anders Behring Breivik durchsucht.

Cournanel/Frankreich - Jetzt ist auch die französische Polizei in die Ermittlungen zum Attentat in Norwegen involviert. Am Montagmorgen durchsuchten Ermittler das Haus des Vaters von Anders Behring Breivik in Südfrankreich.

Etwa ein Dutzend Beamte waren vor Ort im Einsatz. Das Haus in Cournanel wurde abgesperrt, Medienvertretern der Zugang zum Gelände verwehrt. Die französischen Behörden bestätigten, dass es sich bei dem Haus um das des Vaters des mutmaßlichen Attentäters von Norwegen handelte. Medienberichten zufolge hatte dieser seit Jahren keinen Kontakt mehr zu seinem Sohn. Der 32-jährige Breivik hat den Doppelanschlag mit 93 Toten gestanden. Bei der Bombenexplosion in Oslo am Freitag kamen sieben, bei dem anschließenden Blutbad auf der Insel Utöya mindestens 86 Menschen ums Leben.

dapd

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.