Sicherheitsgefühl der Besucher steigt

Polizei: Erfolge am Steintor

Hannover. Im Kampf gegen die Vormacht der Hells Angels in Hannovers Rotlichtviertel sieht die Polizei erste Erfolge. Knapp zwei Monate nach der Eröffnung einer Wache mitten im Steintorviertel seien die Motorradrocker dort nicht mehr so präsent und hätten das Türstehergeschäft teils in andere Hände gegeben, sagte Hannovers neuer Polizeipräsident Axel Brockmann am Montag.

Sein Vorgänger Christian Grahl war im Herbst nach einer abendlichen Feier mit Polizeischülern in einer der Steintor-Bars strafversetzt worden. Die Beamten waren zuvor in einem internen Rundschreiben vor privaten Besuchen der Rocker-Etablissements gewarnt worden.

Das Sicherheitsgefühl von Besuchern und Betreibern der Kneipen in dem Amüsierviertel habe sich verbessert, meinte Brockmann. Gerade am Wochenende und nachts, wenn es zu Straftaten komme, sei die Polizei unmittelbar vor Ort. „Die Hells Angels spielen nicht mehr die Rolle wie in der Vergangenheit.“

Brockmanns Stellvertreter Thomas Rochell schränkte allerdings ein, dass es noch keinen dauerhaften Wandel im Steintorviertel gebe. An der in einem Container auf einem Parkplatz eingerichteten Wache solle zunächst festgehalten werden. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.