Castor-Gewalttaten: Mehr Verfahren erwartet

Polizei ermittelt in 270 Fällen

Lüneburg. Die Polizei ermittelt nach den gewalttätigen Ausschreitungen während des diesjährigen Castor-Transportes schon in etwa 270 Strafverfahren. „Die Ermittlungsgruppe Castor wertet noch Bilder und andere Spuren aus. Letztlich rechnen wir mit deutlich mehr Verfahren“, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Lüneburg.

Insbesondere in der Göhrde um Leitstade waren Beamte immer wieder mit Molotow-Cocktails, Rauchtöpfen, Steinen und präparierten Golfbällen angegriffen worden. Ermittelt werde allein in diesem Zusammenhang in etwa 100 Verfahren etwa wegen schwerer Körperverletzung, Landfriedensbruchs und schwerer Sachbeschädigung.

„Wir gehen von 450 Linksautonomen in diesem Jahr aus, das waren deutlich mehr als bei früheren Castor-Transporten“, sagte die Sprecherin. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.