Cannabispflanzen in der WG

Polizei findet Marihuana bei Vizechef der Piraten

+
Markus Barenhoff.

Münster - In der Wohnung des stellvertretenden Piraten-Vorsitzenden Markus Barenhoff hat die Polizei Marihuana und Cannabispflanzen gefunden. Die Menge liegt allerdings unterhalb der erlaubten Grenze.

Die neun Pflanzen und das Rauschgift waren am Mittwoch bei einer Hausdurchsuchung in der Wohngemeinschaft des 31-Jährigen in Münster entdeckt worden. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht von „Spiegel Online“. Es werde wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Noch sei aber unklar, wem die Pflanzen gehörten, da in der Wohnung mehrere Mitbewohner lebten.

Gegenüber der Polizei habe sich Barenhoff kooperativ gezeigt, sagte ein Sprecher. Ein Nachbar hatte die Ermittler auf verdächtige Pflanzen aufmerksam gemacht. Bislang schweigen die Bewohner dazu.

Barenhoffs Anwalt bestätigte, dass sein Mandant den Beamten rund zwei Gramm Marihuana überreicht habe. Das sei allerdings weit weniger als die in NRW geltende Grenze von 10 Gramm für den Eigenbedarf. Innerhalb der Piratenpartei gibt es seit Längerem Forderungen nach der Legalisierung von Drogen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.