Taksim-Platz

Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten

+
Protestkundgebung auf dem Taksim-Platz in Istanbul: Die Polizei ging gegen die rebellierenden Menschen mit Tränengas und Wasserwerfern vor.

Ankara - Mit Tränengas und Wasserwerfern hat die Polizei am Samstag in Istanbul eine Versammlung von Demonstranten auf dem zentralen Taksim-Platz aufgelöst.

Am Rande des Taksim-Platzes rückten die Einsatzleute am Samstag gegen Tausende weitestgehend friedliche Demonstranten vor. Bereits kurz zuvor waren sie mit Wasserwerfern in voller Fahrt auf Protestierende zugerast, die auf dem Weg zum Taksim-Platz waren. Die Polizei schoss aus verschiedenen Richtungen Tränengas-Granaten ab.

Am von der Polizei abgeriegelten Rand des Taksim-Platzes versuchten Menschen erfolglos, sich gegen einen Wasserwerfer zu stemmen. Ein protestierender Rollstuhlfahrer fuhr vor die Polizeikette, er blieb zunächst unversehrt.

Wegen des Tränengaseinsatzes klagten zahlreiche Menschen über gereizte Augen und Atemwege. Auch Kinder waren betroffen und weinten vor Schmerzen. Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu hatte zuvor die für den Samstagabend auf dem Taksim-Platz geplante Großkundgebung für illegal erklärt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.