Polizei löst Protestcamp in Moskau auf

+
Das Protestcamp in Moskau ist von der Polizei aufgelöst worden.

Moskau - Tagelang haben Jugendliche in Moskau mit einem Camp gegen den russischen Präsidenten Putin demonstriert. Jetzt hat die Polizei das Camp aufgelöst und mindestens 23 Menschen festgenommen.

Das berichtete das russische Staatsfernsehen. Die meist jugendlichen Teilnehmer hatten seit dem 6. Mai in einem kleinen Park gegen den Ämtertausch von Präsident Wladimir Putin und Regierungschef Dmitri Medwedew protestiert. Der Oppositionelle Ilja Jaschin kritisierte die Polizeiaktion scharf und kündigte ein erneutes Camp an anderer Stelle in Moskau an. Ein Gericht hatte am Vortag die Auflösung des Lagers angeordnet. Anwohner hatten über Lärm und Schmutz geklagt.

Ein Polizeisprecher verteidigte den Zugriff. „Wir sind am frühen Morgen gekommen, um noch vor Beginn des Berufsverkehrs Ordnung zu schaffen“, sagte er nach Medienangaben. „Es kam nicht zu Gewalt, die Teilnehmer konnten in Ruhe ihre Sachen packen.“ Der Stadt sei durch das Camp ein Sachschaden von umgerechnet 500 000 Euro in dem Park entstanden. Jaschin sprach von einer Entscheidung „gegen alle Gesetze und den gesunden Menschenverstand“. An einer anderen Stelle der Millionenstadt werde bereits ein neues Lager errichtet, sagte er.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.