"Staatsgefährdende Straftat" geplant: Vier mutmaßliche Islamisten festgenommen

Offenbach/Bonn. Sie sollen Schusswaffen besessen und eine „schwere staatsgefährdende Straftat“ geplant haben: Vier mutmaßliche Islamisten sind in Nordrhein-Westfalen und Hessen festgenommen worden.

Drei Männer wurden am Samstagnachmittag im Raum Bonn, ein vierter in Offenbach gefasst, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Köln am Sonntag und bestätigte weitgehend entsprechende Meldungen des SWR-Hörfunks. Berichte wurden nicht bestätigt, wonach die Festnahmen im Zusammenhang mit den Einheitsfeiern erfolgten, zu denen am Montag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Christian Wulff in Bonn erwartet wurden. Der Offenbacher ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Artikel aktualisiert um 15.25 Uhr.

Alle vier Männer im Alter zwischen 22 und 27 Jahren seien in Deutschland geboren. „Der Verdacht lautete auf „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat"“, sagte Polizeisprecher Carsten Möllers. Bei dem Offenbacher habe sich der Verdacht nicht bestätigt. Gegen die anderen drei werde weiterhin ermittelt. Nach ersten Erkenntnissen haben sie sich illegal Schusswaffen verschafft. Bei den Wohnungsdurchsuchungen wurden aber keine Waffen oder gefährliche Gegenstände gefunden. Ob die Männer dem Haftrichter vorgeführt werden, ist noch unklar.

Nach Informationen des SWR erfolgten die Festnahmen wegen des anstehenden „Deutschlandfestes“ unter anderem mit Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Wulff in Bonn. Das wollte die Polizei nicht bestätigen. Wenn es konkrete Hinweise auf einen Anschlag in Bonn oder anderswo gegeben hätte, wäre die Bundesanwaltschaft zuständig, sagte der Polizeisprecher.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe gibt es keine ausreichenden Anhaltspunkte, die die Zuständigkeit der Bundesbehörde begründen könnten. Man habe weder Anhaltspunkte für die Einbindung der Männer in eine terroristische Vereinigung noch für konkrete Anschlagsvorbereitungen, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft der Nachrichtenagentur dpa.

In der früheren Bundeshauptstadt feiern hunderttausende Menschen noch bis zum Montag den Tag der Deutschen Einheit sowie den NRW-Tag. In Bonn findet am Montag die zentrale Einheitsfeier statt. Die Bonner Polizei betonte, die Sicherheit auf dem Fest habe höchste Priorität. „Es gibt keinerlei konkrete Gefährdungshinweise“, sagte Polizeisprecher Harry Kolbe. Die Festnahmen zeigten, wie gut die Zusammenarbeit der Polizeibehörden funktioniere. „Von Beginn an standen die Polizeibehörden Köln und Bonn in enger Abstimmung.“

Vor dem 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September hatte die Berliner Polizei zwei Terrorverdächtige festgenommen, die weiter in Untersuchungshaft sind. Die beiden Männer arabischer Herkunft sollen Chemikalien für den Bombenbau gekauft haben. Die Sicherheitsbehörden haben nach Schätzungen mehr als 200 Islamisten in Deutschland im Visier, von denen eine Terrorgefahr ausgehen könnte. (dpa)

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.