Protest gegen hohe Mieten

Häuser in Berlin besetzt: Polizei greift durch

+
Aktivisten stehen vor einem Haus an der Reichenberger Straße, welches kurzzeitig besetzt wurde. Foto: Paul Zinken

Es war eine Aktion mit Ankündigung: Dutzende Menschen sind in der Hauptstadt in mehrere leerstehende Häuser eingedrungen. Doch nur in einem Fall griff die Polizei am Ende tatsächlich durch.

Berlin (dpa) - Mit Hausbesetzungen haben Aktivisten am Pfingstwochenende in Berlin gegen die Überteuerung von Wohnraum protestiert. Ein besetztes Haus im Stadtteil Neukölln räumte die Polizei bereits nach wenigen Stunden. Gegen 56 Personen werde wegen Hausfriedensbruch ermittelt, so eine Sprecherin.

Am Pfingstsonntag hatte die Initiative #besetzen zunächst verbreitet, dass neun leerstehende Häuser in mehreren Stadtteilen besetzt worden seien. Die Polizei rückte daraufhin aus und überprüfte nach eigenen Angaben sieben Gebäude. Bei den meisten habe es sich allerdings um Schein-Besetzungen gehandelt, sagte ein Polizeisprecher. Es habe sich dort niemand aufgehalten. Lediglich Transparente seien aus den Fenstern gehängt worden.

Ein Sprecher der Initiative kritisierte, Zehntausende Menschen in der Hauptstadt seien wohnungslos, und ein immer größerer Teil der Einkommen müsse für Mieten aufgewendet werden. Angesichts der vorherrschenden Gentrifizierung sei es "illegitim, dass Häuser leer stehen". Unter dem Stichwort #besetzen war die Aktion Tage zuvor im Internet angekündigt worden - ohne genaue Standorte zu nennen.

In zwei Fällen in Neukölln und Kreuzberg stellten die jeweiligen Eigentümer laut Polizei am Sonntag Strafantrag und verlangten die Räumung. Dutzende Menschen hatten sich in den Gebäuden und auch davor versammelt. Sie versuchten, die Polizei am Betreten der Häuser zu hindern. Fünf Beamte wurden leicht verletzt. Im Innern des Hauses in Kreuzberg trafen die Polilzisten jedoch am Abend niemanden mehr an.

Die Aktivisten kritisierten dann am Montagmorgen die Räumung des Neuköllner Hauses. "Einige Personen wurden beim gewaltsamen Eindringen der Polizei verletzt", hieß es in einer Mitteilung. Eine Sprecherin der Polizei sagte am Montag, es habe keine größeren Zusammenstöße gegeben, allerdings seien nicht alle Besetzer freiwillig gegangen.

Angaben der #besetzen-Aktivisten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.