Polizei: Rechtsextremist hinter Pegida-Kundgebung in Hannover

+
Ein einzelner Polizist kniet alleine zwischen Gegendemonstranten einer islamkritischen Demonstration der "Hagida" in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa) - Der Organisator der islamkritischen Pegida-Kundgebung in Hannover hat einen rechtsextremistischen Hintergrund. Der Mann gehöre der vom Verfassungsschutz beobachteten "Identitären Bewegung" an, teilte die Polizeidirektion Hannover mit.

Am Montag war eine Kundgebung von 200 Pegida-Anhängern im Protest linker Gruppierungen steckengeblieben und nach einer Stunde aufgelöst worden. Eine Gegendemonstration zählte knapp 19 000 Teilnehmer.

Ein Sprecher des niedersächsischen Verfassungsschutzes sagte, die Polizei sei über die "Identitäre Bewegung" vor der Kundgebung am Montag informiert worden. Die ab 2012 vor allem im Internet aktive europäische Bewegung tue sich durch einen "völkischen Nationalismus" sowie eine starke Islam-Feindlichkeit und Systemkritik hervor.

Unter den knapp 200 Teilnehmern der Kundgebung am Montagabend sollen Sympathisanten rechtsextremer Gruppen gewesen sein.

Pegida-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.