Polizei registriert nur kleine Auseinandersetzungen am Vatertag

Hannover. Bei Vatertagsfeiern hat die Polizei am Donnerstag in Niedersachsen nach einem ersten Überblick seltener einschreiten müssen als im vergangenen Jahr. Fast übereinstimmend erklärten Sprecher von Polizeidirektionen in Niedersachsen und Bremen, dass es weniger Einsätze gegeben habe.

„Es war wesentlich ruhiger als im vergangenen Jahr,“ sagte ein Sprecher in Bremen. Nur von „kleinen Geplänkeln“ sprach ein Sprecher in Braunschweig. Lediglich in Oldenburg gab es den Angaben zufolge „reichlich Einsätze“ - allerdings seien das nur kleinere Schlägereien gewesen.

In vielen Orten waren aber mehr Beamte eingesetzt. So war die Polizei am Steinhuder Meer und im Deister mit einem mobilen Vatertagsteam präsent.

Am Tankumsee und am Schlosssee in Gifhorn waren nach schlechten Erfahrungen in den Vorjahren Glasflaschen und hochprozentige Getränke verboten. Im Kreis Lüneburg wurden zwei Seen für Vatertags-Besucher teilweise gesperrt.

An der Granetalsperre im Kreis Goslar sollten Trinkgelage von Jugendlichen unterbunden werden. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.