Polizei sucht über hundert Rechtsextreme

+
Rechtsextreme demonstrieren in Mainz (Archivbild).

Berlin - Mehr als hundert untergetauchte Rechtsextremisten sind derzeit zur Fahndung ausgeschrieben. Welche Delikte ihnen vorgeworfen werden - und woher sie kommen.

Im Januar waren es noch 160 Gesuchte - mittlerweile seien aber 46 gefasst worden, erklärt das Bundesinnenministerium in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion. Die Frage, wie viele Rechtsextremisten eigentlich von den Behörden gesucht werden, war im Zusammenhang mit der Zwickauer Zelle aufgekommen. Die drei Rechtsterroristen lebten jahrelang im Untergrund und verübten nach bisherigen Erkenntnissen zehn Morde.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Bei 50 der ursprünglich 160 Gesuchten war der Haftbefehl wegen mindestens einer politisch rechts motivierten Straftat erlassen worden. Eine Reihe von Rechtsextremisten werden aber auch wegen Betrug, Drogendelikten oder Diebstahl gesucht. Die meisten noch offenen Haftbefehle wurden von den großen westdeutschen Flächenländern gemeldet - darunter 37 von Bayern sowie jeweils 29 von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Das geht aus der Aufstellung des Bundesinnenministeriums in der Antwort hervor, über die zuerst die “Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstag) berichtete.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.