Verdacht des Missbrauchs: Mutter eines mutmaßlichen Opfers erstattete Anzeige

Polizei verhaftet Pfarrer

Braunschweig. Ein katholischer Pfarrer aus Salzgitter ist wegen des Verdachts auf sexuellen Kindesmissbrauch von der Polizei festgenommen worden. Gegen den Mann sei Haftbefehl erlassen worden, weil dringender Tatverdacht bestehe, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Wochenende mit.

Das katholische Bistum Hildesheim reagierte „überrascht und erschüttert“. Die Kirche werde sich „aktiv“ an der Aufklärung der Vorwürfe beteiligen, auch wenn das Bistum von der Staatsanwaltschaft noch nicht informiert worden sei.

Vorwürfe vor einem Jahr

Das Bistum räumte ein, dass es schon vor einem Jahr Vorwürfe gegen den Pfarrer wegen „angeblich distanzlosen Verhaltens gegenüber einer Person“ gegeben habe. Der Verdacht auf einen Missbrauch habe sich damals aber nicht bestätigt. Die aktuellen Vorwürfe liegen nach Angaben der Staatsanwaltschaft einige Jahre zurück. Nähere Angaben wollte der Sprecher nicht machen. Die Mutter eines Kindes habe Strafanzeige erstattet, berichtete der Norddeutsche Rundfunk (NDR).

Der Geistliche habe an diesem Wochenende mit Minderjährigen zu einer kirchlichen Freizeit fahren wollen, deswegen habe die Polizei gehandelt. Ursprünglich hätten die Ermittler erst in der nächsten Woche zugreifen sollen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Bei einer Hausdurchsuchung seien am Freitag zahlreiche Datenträger beschlagnahmt worden. Gegen den Mann, der seit Samstag in Untersuchungshaft sitzt, sei seit Anfang Juli ermittelt worden. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.