Polizei und Zoll Hessen setzen mehr Drogenfahnder ein

Wiesbaden. Polizei und Zoll in Hessen stocken im Kampf gegen die internationalen Drogenkriminalität ihre Kräfte auf. Beim Landeskriminalamt (LKA) in Wiesbaden wurde am Donnerstag eine Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) mit 16 Fahndern von Kripo und Zoll eingerichtet.

Sie soll nach Behördenangaben besonders schwere Fälle in ganz Hessen bearbeiten und übernimmt auch die Aufgaben einer kleineren GER Kassel, die aufgelöst wird. Weitere 16 Ermittler arbeiten in der GER Frankfurt, die für Stadt und Flughafen zuständig ist. Polizei und Zoll sprachen von einem Zuwachs von zwölf Stellen.

Mit „seiner zentralen kriminalgeografischen Lage“ habe Hessen im internationalen Rauschgifthandel eine herausragende Bedeutung, hieß es in einer Mitteilung. Der Kampf gegen die Drogen könne am besten geführt werden, wenn die beiden Behörden Personal, Technik und Kompetenzen bündelten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.