Beamte warten zwölf Jahre auf Beförderung

Polizeigewerkschaft: Dienst nicht attraktiv

Dietmar Schilff

Hannover. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat mehr Neueinstellungen sowie bessere Aufstiegs- und Qualifizierungschancen für die 22.000 Beamten in Niedersachsen gefordert.

Damit sich auch künftig genügend junge Leute für den Polizeiberuf entscheiden, müsse die Arbeit attraktiver werden, sagte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff am Freitag in Hannover. Neben finanziellen Verbesserungen gehe es der Gewerkschaft um bessere Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie den Gesundheitsschutz der Beamten. „Wir hoffen, dass in den Haushaltsberatungen 2012/13 etwas passiert“, sagte Schilff. Erste Signale aus den Fraktionen seien positiv.

„Viele Kollegen sehen für sich keine Fortschrittsmöglichkeiten“, sagte Schilff. Ein Teil der Beamten müsse zwölf Jahre auf die Beförderung in eine höhere Besoldungsgruppe warten.

700 neue Polizisten nötig

Angesichts der guten Aufklärungsquote und Arbeitsleistung der Polizei verdienten die Beamten mehr Wertschätzung. Da bis 2030 rund 13 000 Polizisten aus dem Dienst ausscheiden, seien jährlich etwa 700 Neueinstellungen erforderlich, um die bisherige Stärke der Polizei beizubehalten. Zuletzt seien jährlich aber weniger Beamte eingestellt worden. (lni) Foto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.