Polizei: Verbindungen zum Ku-Klux-Klan?

+
Hatte die Polizei Verbindungen zum Ku-Klux-Klan?

Stuttgart - Der ehemalige Zugführer der 2007 erschossenen Polizistin Michèle Kiesewetter bestreitet Medienvorwürfe, er sei Mitglied des rassistischen Ku-Klux-Klans gewesen.

Auch habe er keine Tipps an das NSU-Trio weitergegeben. Es handle sich um eine Verwechslung, sagte er am Mittwoch der “Heilbronner Stimme“. “Das alles hat mit meiner Person rein gar nichts zu tun.“ Kiesewetter war nach Einschätzung der Bundesanwaltschaft ebenso wie neun Migranten von der Neonazi-Terrorzelle NSU erschossen worden.

Das baden-württembergische Innenministerium hatte am Dienstag bestätigt, dass zwei Polizisten aus dem Land Verbindungen zum Geheimbund Ku-Klux-Klan gehabt haben und noch im Staatsdienst arbeiten. Allerdings hätten sie disziplinarrechtliche Konsequenzen zu tragen gehabt.

Eine Zeitung hatte am Montag berichtet, dass Kiesewetters damaliger Zugführer bis mindestens 2003 Mitglied im deutschen Klan gewesen sei und möglicherweise Tipps an die Täter gegeben habe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.