Polizisten erhalten Freizeitausgleich für Castor-Einsätze

Hannover. Sie waren teilweise viele Stunden während der Castor-Transporte im Wendland in Bereitschaft. Aber nur ein Teil ihrer Überstunden wurde den Polizisten ausgeglichen. Nun sollen die Beamten doch noch vollen Freizeitausgleich erhalten.

Der jahrelange Rechtsstreit um die Anerkennung von Überstunden von Polizisten im Bereitschaftsdienst während der Castor-Einsätze ist beigelegt. Das Innenministerium in Hannover und die Polizeigewerkschaft GdP hätten sich auf einen vollen Freizeitausgleich geeinigt, teilte das Ministerium am Sonntag mit. „Wir schätzen das außergewöhnliche Engagement der Polizeibeamten gerade im Castor-Einsatz“, sagte Sprecherin Vera Wucherpfennig nach einem entsprechenden Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Dies solle nun durch den vollen Freizeitausgleich gewürdigt werden.

Ein Bereitschaftspolizist hatte vor acht Jahren mit Gewerkschaftsunterstützung dagegen geklagt, dass nur ein Viertel seiner Überstunden ausgeglichen wurde. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hatte ihm im Jahr 2011 recht gegeben.

Innenminister Boris Pistorius (SPD) nahm nun die von seinem Vorgänger Uwe Schünemann (CDU) dagegen eingelegte Revision zurück. Das Urteil hat Auswirkungen auf alle eingesetzten Beamten, weil die Gewerkschaft der Polizei (GdP) mit dem Ministerium vor dem Rechtsstreit eine Musterklagevereinbarung geschlossen hatte.

Konkret geht es um die Bereitschaftszeiten während der Castor-Einsätze. Diese waren den Beamten teilweise nur zu einem Drittel, teilweise sogar nur zu einem Viertel angerechnet worden. Laut dem Zeitungsbericht sind insgesamt mehrere zehntausend Überstunden aufgelaufen. Im Schnitt geht es demnach um etwa 50 Stunden pro eingesetztem Beamten.

Diese sollen nun nach Angaben der Ministeriumssprecherin über einen Zeitraum von mehreren Jahren mit Hilfe von Arbeitszeitkonten abgegolten werden. Ein finanzieller Ausgleich für die Überstunden sei ausgeschlossen.

Die GdP begrüßte die Einigung: „Wir sind damit sehr zufrieden“, sagte Landeschef Dietmar Schilff am Sonntag. Nach seinen Angaben hatte Schünemann vorab zugesagt, sich an das OVG-Urteil zu halten. „Eigentlich hätten die Kollegen seit 2011 die Überstunden ausgleichen können.“ (lni)

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.