Harz-Tourismus setzt auf verbesserte Internetpräsenz – Hexenstieg vor Jubiläum

Potenzial im Ausland

Beliebtes Reiseziel: Der Harz. Unser Foto, das Anfang Februar entstand, zeigt Wanderer auf dem Brockenrundweg. Bei einer Schneedecke von 175 Zentimetern und strahlendem Sonnenschein konnten sie 75 Kilometer Fernsicht genießen. Foto: dpa

Goslar. Mehr Touristen im Harz: Die Übernachtungszahlen in Deutschlands nördlichstem Mittelgebirge stiegen 2011 leicht um 1,5 Prozent auf knapp 5,8 Millionen, die Zahl der Ankünfte sogar um rund zwei Prozent auf 1,8 Millionen (Stand Ende November 2011). Das erklärte die Geschäftsführerin des Harzer Tourismus-Verbandes (HTV), Carola Schmidt, in Goslar. Die Zahlen für Dezember liegen noch nicht vor.

Steigerungspotenzial sieht Schmidt unter anderem bei Gästen aus dem Ausland. Deren Anteil liegt seit Jahren gleichbleibend bei etwa fünf Prozent. Mit der in Kürze vorgesehenen Freischaltung der Internetpräsenz www.harzinfo.de in Englisch, Niederländisch und Dänisch soll diese Zielgruppe verstärkt angesprochen werden. „Die Nachfrage aus dem Ausland wird größer“, ist Carola Schmidt überzeugt. „In diesen Tagen haben wir sogar Reisejournalisten aus der Türkei zu Gast, die über den Harz berichten wollen.“

Auf das angelaufene Jahr blicken die Touristiker „verhalten optimistisch“. Der Wintereinbruch im Januar und Februar habe vor allem in den höheren Lagen und Wintersportregionen zu einer guten Auslastung geführt. In den tieferen Gebieten habe insbesondere das Programm des Harzer Kulturwinters Alternativen zu Pisten und Loipen geboten.

Im kommenden Jahr feiern HTV und Harzklub das zehnjährige Bestehen des Harzer Hexenstiegs, der sich als einer der zwölf so genannten Top Trails Deutschlands zum wichtigsten Fernwanderweg im Harz entwickelt hat. Schätzungen gehen von jährlich rund 50 000 Wanderern aus, die die komplette Strecke über 94 Kilometer zwischen Osterode und Thale unter ihre Sohlen nehmen. In Teilbereichen, wie auf dem Abschnitt des Goetheweges zwischen Torfhaus und dem Brocken, wird sogar die Millionengrenze überschritten.

„Der Hexenstieg ist ein länderübergreifendes Erfolgsprojekt“, sagte der HTV-Vorsitzende, Goslars Landrat Stephan Manke. Er unterzeichnete mit Vertretern der Sparkassen im Harz einen Vertrag, in dem sich die Geldinstitute verpflichten, die Entwicklung des Hexenstiegs mit 40 000 Euro zu unterstützen.

Deutscher Wandertag

Die Feiern zum zehnjährigen Bestehen des Hexenstiegs werden das Großereignis 2013. Im Jahre 2014 steht das nächste Großereignis vor der Tür: Der Deutsche Wandertag in Bad Harzburg, zu dem bis zu 50 000 Gäste erwartet werden. Das Wanderfest des Deutschen Wanderverbandes mit Sitz in Kassel gilt als das größte Deutschlands.

Von Hans-Peter Niesen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.