Präimplantationsdiagnostik

Bahr legt Regeln für Embryonen-Gentests fest

+
Gesundheitsminister Daniel Bahr soll die Rechtsverordnung am Mittwoch an die obersten Landesgesundheitsbehörden verschickt haben.

Berlin - Nach der Zulassung von Embryonen-Gentests hat Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) nun die mit Spannung erwartete Rechtsverordnung für die Präimplantationsdiagnostik vorgelegt.

Sieben Monate nach dem Bundestagsbeschluss zur Zulassung von Gentests an Embryonen aus dem Reagenzglas wird einem Zeitungsbericht zufolge die mit Spannung erwartete Rechtsverordnung vorgelegt. Sie ist Voraussetzung zur Zulassung der umstrittenen  Sie ist Voraussetzung zur Zulassung der umstrittenen Methode und enthält Vorgaben für die Zentren, die die Präimplantationsdiagnostik (PID) durchführen sollen. Dabei untersuchen Ärzte im Reagenzglas erzeugte Embryonen vor ihrer Einpflanzung in den Mutterleib auf Gendefekte.

Bahr habe die Rechtsverordnung am Mittwoch an die obersten Landesgesundheitsbehörden verschickt, berichtet die Berliner “tageszeitung“ (“taz“/Donnerstag), der die Unterlagen vorliegen. Demnach muss es in PID-Zentren für Paare, die das Verfahren zur Bestimmung von Gendefekten wünschen, eine Beratung über medizinische, psychische und soziale Folgen geben. Zudem soll in jedem Zentrum eine spezielle Ethikkommission den Antrag des Paares bewerten.

Die Verordnung sieht laut “taz“ “keine zahlenmäßige Beschränkung“ der PID-Zentren in Deutschland vor. Allerdings müssten sie neben den medizintechnischen Voraussetzungen für die Gendiagnostik “insbesondere über Erfahrungen mit In-vitro-Fertilisation, Spermieninjektion, mit Embryonentransfer und mit Techniken zur Gewinnung von Zellen und deren Aufbereitung“ verfügen.

Die obersten Landesgesundheitsbehörden sollen dem Bericht zufolge nun bis 17. August Stellung nehmen. Stimme der Bundesrat im Herbst zu, trete die Verordnung Anfang 2013 in Kraft.

dpa

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.