Opposition kalt gestellt

Präsidentenpaar will Nicaragua künftig gemeinsam regieren

Daniel Ortega und seine Frau Rosario Murillo zementieren ihre Macht. Foto: Rodrigo Arangua
1 von 5
Daniel Ortega und seine Frau Rosario Murillo zementieren ihre Macht. Foto: Rodrigo Arangua
Auf den Straßen von Managua wurden Landesflaggen und die schwarz-roten Fahnen der Regierungspartei FSLN geschwenkt. Foto: Jorge Torres
2 von 5
Auf den Straßen von Managua wurden Landesflaggen und die schwarz-roten Fahnen der Regierungspartei FSLN geschwenkt. Foto: Jorge Torres
Die Regierungsanhänger feierten bereits den Triumph ihres Kandidaten. Foto: Jorge Torres
3 von 5
Die Regierungsanhänger feierten bereits den Triumph ihres Kandidaten. Foto: Jorge Torres
Ersten Auszählungen zufolge wurde Ortega im Amt bestätigt. Foto: Jorge Torres
4 von 5
Ersten Auszählungen zufolge wurde Ortega im Amt bestätigt. Foto: Jorge Torres
Eine Anhängerin der FSLN feiert in Managua. Foto: Jorge Torres
5 von 5
Eine Anhängerin der FSLN feiert in Managua. Foto: Jorge Torres

Daniel Ortega und seine Ehefrau Rosario Murillo werden Nicaragua künftig wohl gemeinsam regieren. Die Familie des Staatschefs sichert sich die Macht in dem mittelamerikanischen Land. Doch die Opposition erkennt das Ergebnis nicht an.

Managua (dpa) - Die Nicaraguaner haben Staatschef Daniel Ortega ersten Auszählungen zufolge im Amt bestätigt. Er erhielt bei der Wahl am Sonntag 71,3 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt nach der Auszählung von einem Fünftel der Stimmen mitteilte.

Das Endergebnis sollte am Montagvormittag (Ortszeit) bekannt gegeben werden. Auf dem zweiten Platz landete Maximino Rodríguez von der liberalen Partei PLC mit 16,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 65,3 Prozent. Die Opposition hatte zuvor von einer sehr niedrigen Beteiligung gesprochen und das Ergebnis zurückgewiesen.

Die Regierungsanhänger feierten bereits den Triumph ihres Kandidaten am Abend in den Straßen der Hauptstadt Managua. Auf dem Platz der Siege schwenkten sie Landesflaggen und die schwarz-roten Fahnen der Regierungspartei FSLN. Musikbands spielten und die Menschen tanzten.

"Die Nicaraguaner haben für den Frieden und die Stabilität gestimmt", sagte Ortega nach der Stimmabgabe. Seine Ehefrau und künftige Vizepräsidentin Rosario Murillo sagte: "Wir werden die Probleme, die sich uns stellen, gemeinsam lösen. Das ist eine historische Wahl, denn wir haben aus Liebe zu Nicaragua gewählt."

Ortega hatte die Opposition bereits zuvor mit juristischen Mitteln ausgeschaltet. Regierungsgegner riefen zum Boykott der Wahl auf. Das Oppositionsbündnis FAD sprach von einer Farce und kündigte an, das Resultat nicht anzuerkennen.

"Das war keine freie und transparente Wahl", sagte der ehemalige Präsidentschaftskandidat Luis Callejas, dessen Partei CND von der Wahl ausgeschlossen worden war. "Wir fordern die Wiederholung mit Transparenz, fairem Wettbewerb und unter unparteiischer internationaler Beobachtung."

Einzelne von der Regierung eingeladene Beobachter sprachen von fairen und freien Wahlen. Eine systematische Wahlbeobachtung durch internationale Experten hatte die Regierung allerdings nicht zugelassen.

Kritiker befürchten, die Präsidentenfamilie wolle sich die Macht in dem mittelamerikanischen Land dauerhaft sichern. Der fast 71-jährige Ortega soll schwer krank sein. Sollte er sein Mandat nicht bis zu Ende ausüben können, würde seine Ehefrau Murillo das Amt übernehmen.

Die First Lady galt bereits zuvor als die starke Frau in Nicaragua. Auch sieben Kinder des Paares besetzen wichtige Positionen in Politik, Wirtschaft und Medien des mittelamerikanischen Landes.

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder
Staats- und Regierungschefs finden sich am Freitag und Samstag zum G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien ein. Hier finden …
Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder
Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit
Nach dem Anschlag in Manchester herrscht Fassungslosigkeit. In der Fotostrecke sehen Sie, wie die Menschen in der …
Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit