Präsidentenwahl: Sarkozy holt auf

+
Nicolas Sarkozy

Paris  - Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy ist seinem größten Herausforderer bei der Präsidentenwahl im Frühjahr, François Hollande, dicht auf den Fersen.

Einer Umfrage zufolge liegt der konservative Sarkozy mit 26 Prozent Zustimmung nur noch zwei Prozentpunkte hinter seinem sozialistischen Herausforderer, der auf 28 Prozent kam.

Die Kandidatin der rechtsextremen Nationalen Front, Marine Le Pen, kam bei der am Sonntag in der Zeitung “Le Journal du Dimanche“ veröffentlichten Umfrage mit 19 Prozent auf den dritten Platz. Die erste Wahlrunde ist für den 22. April angesetzt. Erreicht keiner die absolute Mehrheit, müssen die beiden Bestplatzierten sich einer Stichwahl stellen.

Mitte November lag Sarkozy - der sich bisher noch nicht offiziell zum Kandidaten erklärt hat - 6,5 Prozentpunkte hinter Hollande. Die sinkende Zustimmung für seinen Widersacher hat Sarkozy nun Auftrieb verschafft. Hollande hatte damals 32,5 Prozent erreicht, war zuletzt aber wegen seines wenig aggressiven Wahlkampfstils unter Druck. Sarkozy, der am Montag Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin trifft, punktete dagegen als Krisenmanager.

Eine Stichwahl gegen Hollande würde Sarkozy derzeit klar verlieren. Hollande hätte dann mit 54 Prozent die Nase vorn.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.