Al-Sisi darf kandidieren

Militärchef bald Ägyptens Präsident?

+
Ägyptens Militärchef Abdel Fattah al-Sisi

Kairo - Seit dem Sturz von Mohammed Mursi gilt Militärchef Abdel Fattah al-Sisi als der wahre Machthaber Ägyptens. Nun wurde ihm laut Medien die Kandidatur zur Präsidentschaftswahl erlaubt.

Die ägyptische Militärführung hat Armeechef Abdel Fattah al-Sisi grünes Licht für eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl gegeben. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Mena am Montag. Demnach will der 59-Jährige dem Volk seine "definitive Entscheidung" in den "kommenden Stunden" mitteilen. Al-Sisi gilt seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär Anfang Juli 2013 als der wahre starke Mann in Ägypten.

Kurz zuvor war al-Sisi zum Feldmarschall befördert worden, das ist der höchste Rang in der ägyptischen Armee. Er muss allerdings aus der Armee austreten, um bei den Wahlen antreten zu können. Der Verfassung zufolge ist eine Kandidatur nur einem Zivilisten erlaubt.

Ägypten am Abgrund - Chronologie der Zeit nach Mursi

Ägypten am Abgrund - Chronologie der Zeit nach Mursi

Der populäre al-Sisi hat große Chancen, die Wahlen zu gewinnen, da bislang keine ernsthaften Gegenkandidaten feststehen. Die Präsidentschaftswahl soll Mitte April stattfinden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.