Auch Timoschenko tritt an

Präsidentschaftswahl: Klitschko will kandidieren

+
Boxweltmeister Vitali Klitschko will Präsident der Ukraine werden.

Kiew - Nicht nur Julia Timoschenko wird bei der Präsidentschaftswahl in der Ukraine am 25. Mai antreten. Auch Boxweltmeister Vitali Klitschko hat erklärt, er werde kandidieren. 

"Ich bin überzeugt, dass wir die Prinzipien und Spielregeln in der Ukraine komplett ändern müssen, wir müssen die Gerechtigkeit wiederherstellen", sagte der 42-Jährige am Dienstag. Als Vorsitzender der Udar-Partei war Klitschko einer der Anführer der Protestbewegung gegen Präsident Viktor Janukowitsch, der nach wochenlangen blutigen Protesten am Samstag vom Parlament abgesetzt wurde.

Villa gestürmt: So luxuriös lebte Janukowitsch

Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © AFP
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © AFP
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © AFP
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © AFP
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © AFP
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © AFP
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © AFP
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © AFP
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa
Nach dem Umsturz in der Ukraine hat sich Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Staub gemacht. Seine Luxus-Villa wurde von tausenden Menschen in Beschlag genommen. © dpa

Auch die frühere Ministerpräsidentin Julia Timoschenko will offenbar bei der Wahl kandidieren. Die "Bild"-Zeitung berichtete am Dienstag, Timoschenko habe gegenüber Vertretern ihrer Partei gesagt, "definitiv" bei der Wahl antreten zu wollen. Die 53-Jährige war bei der Präsidentenwahl 2010 gegen Janukowitsch angetreten, ihm aber knapp unterlegen.

Bilder: Timoschenko wird auf dem Maidan gefeiert

Die aus der Haft freigelassene Oppositionsführerin Julia Timoschenko reiste am Samstagabend nach Kiew. © AFP
Dort wurde sie auf dem Unabhängigkeitsplatz von Zehntausenden Menschen empfangen. © AFP
Die Politikerin hat starke Rückenbeschwerden, sie wurde im Rollstuhl auf den Platz geschoben. © AFP
Die Ukraine steuert nun auf eine neue politische Ära zu. © AFP
Timoschenko forderte die Demonstranten zur Fortsetzung ihrer Proteste auf. © AFP
"Wenn euch jemand sagt, dass es zu Ende ist und Ihr nach Hause gehen könnt, glaubt ihm kein Wort", rief Timoschenko. © dpa
Das ukrainische Parlament hatte am Samstag auch Viktor Janukowitsch als Präsident de facto entmachtet und für den 25. Mai vorgezogene Präsidentschaftswahlen angesetzt. © AFP
Der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko, der ebenfalls Präsident werden will, sprach von einem "politischen K.O." für Janukowitsch. © AFP
"Ihr seid die Besten", lobte Timoschenko die Demonstranten. © AFP
Hunderte filmten mit ihren Handys den Auftritt der Oppositionsführerin. © dpa
Die Menschen feierten Timoschenko wie eine Volksheldin. © dpa
Ihre Freilassung wurde von den USA, der EU und Frankreich sowie in Berlin begrüßt. © AFP
Gestützt von Helfern legte die 53-Jährige am Maidan Blumen nieder. © dpa

Anschließend wurde sie in einem international als politisch motiviert betrachteten Prozess zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Am Samstag kam sie im Zuge des politischen Umsturzes aus dem Gefängnis frei.

Lesen Sie dazu auch:

Wahl von Interimsregierung in Kiew verschoben

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.