Praxisgebühr: FDP pocht auf Abschaffung

+
Rainer Brüderle kämpft für eine Reform der Praxisgebühr.

Düsseldorf/Passau - Die Koalition pflegt ihr Streitthema Praxisgebühr. Die FDP will die Abgabe loswerden, die CSU sperrt sich dagegen.

FDP-Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle sagte der Düsseldorfer “Rheinischen Post“: “Die Praxisgebühr abzuschaffen hat den Vorteil, dass man eine sehr bürokratische Regelung beseitigen würde.“ Die Erwartung, die Zahl der Arztbesuche mittels der Gebühr zu verringern, habe sich nicht erfüllt.

FDP-Generalsekretär Patrick Döring kündigte dem Blatt zufolge an, auf der Internetseite der Partei zur Abstimmung über die Abschaffung der Praxisgebühr aufzurufen.

Der schleswig-holsteinische FDP-Bundestagsabgeordnete Jürgen Koppelin sagte der Zeitung zufolge in der Bundestagsfraktionssitzung am Dienstag, dass die Landespartei im Wahlkampf eine Unterschriftenaktion gegen die Praxisgebühr starten wolle.

Dagegen sagte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer: “Die Politik muss endlich aufhören, finanzielle Reserven gleich wieder auszugeben.“ Die Diskussion um die Praxisgebühr oder eine Beitragssenkung sei vom Tisch. “Es ist besser, das Geld als Rücklage auf der hohen Kante zu lassen“, sagte Seehofer der “Passauer Neuen Presse“ (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.