1. Startseite
  2. Politik

Premier Johnson warnt vor „Hexenjagd“ gegen Russen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Boris Johnson
„Wir sind nicht anti-russisch“: Boris Johnson. © Leon Neal/PA/dpa

„Konflikt mit dem Regime und den Aggressionen von Putin“: Seit dem 24. Februar bombardiert Russland die Ukraine. Der britische Premier Boris Johnson warn vor einer „anti-russischen“ Einstellung.

London - Der britische Premier Boris Johnson hat angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine davor gewarnt, Russinnen und Russen pauschal zu verurteilen.

„Es ist sehr, sehr, sehr wichtig, die Botschaft zu verbreiten, dass wir nicht anti-russisch sind, wir sind nicht gegen Russen“, sagte Johnson in London. „Wir haben einen Konflikt mit dem Regime und den Aggressionen von [Präsident] Wladimir Putin.“ Der konservative Politiker warnte die Öffentlichkeit vor einer „Hexenjagd“ gegen Russen in Großbritannien.

Die britische Regierung ist in die Kritik geraten, ihre gegen russische Oligarchen verhängten Sanktionen nicht konsequent und schnell genug umzusetzen. Johnson kündigte am Montag an, weitere Sanktionen auf den Weg bringen zu wollen. Bei den Oligarchen, die insbesondere in London bislang wenig zu befürchten hatten, arbeitet die Regierung nach eigenen Angaben nach und nach eine Liste ab.

Noch am Montag sollte im Unterhaus ein Gesetzesentwurf verabschiedet werden, der die Möglichkeiten für Geldwäsche durch Briefkastenfirmen erheblich einschränkt. Doch auch hier wirft die Opposition der Johnson-Regierung vor, nicht entschlossen genug vorzugehen. dpa

Auch interessant

Kommentare