Organisation in Onlineforum 

Rechte Prepper bereiten sich offenbar auf „Bürgerkrieg“ gegen Migranten vor 

+
Vorräte eines "Preppers". Prepper sind Menschen, die sich auf den Katastrophenfall vorbereiten. In Deutschland wappnen sich rechte Prepper offenbar für einen Bürgerkrieg. 

Ein Gruppe rechter Prepper bereitet sich offenbar auf einen „Bürgerkrieg“ mit Migranten und Muslimen vor. 

  • Gewaltbereite Prepper bereiten sich anscheinend auf Bürgerkrieg vor
  • Die Gruppe mit 3500 Nutzern organisiert sich über ein Onlineforum 
  • Hetze gegen Schwarze und Araber 

Sie bereiten sich auf den Katastrophenfall vor, bauen Bunker, horten Medikamenten und Lebensmittel - einige Waffen, die sogenannten Prepper. 

In Deutschland nun rüsten sich anscheinend einige Mitglieder dieser Prepper-Szene für einen Bürgerkrieg: Eine Gruppe gewaltbereiter deutscher Prepper hat sich nach "Spiegel"-Informationen in einem bislang unbekannten Onlineforum zusammengefunden, um sich für die Apokalypse und für einen "Bürgerkrieg" mit Migranten und Muslimen zu wappnen. 

Die entsprechende Gruppe mit mehr als 3500 registrierten Nutzern vernetze sich über das soziale Netzwerk VK aus Russland und bezeichne sich selbst als "Überlebensgruppe", berichtete das Magazin am Freitag vorab.

Prepper in Deutschland wappnen sich für den "Bürgerkrieg" mit Migranten und Muslime

In dem Forum finden sich dem Spiegel-Bericht zufolge neben Listen zur Notfallvorsorge zahlreiche Tipps zur Beschaffung von Waffen auf legalem und illegalem Weg. Einige Nutzer ergehen sich demnach in Tötungsfantasien, in denen Schwarze und Araber ermordet werden. 

Laut vertraulichen Analysen der Sicherheitsbehörden gab es in den vergangenen Jahren wiederholt Waffenfunde bei Preppern in Deutschland. Zudem sollen einige Personen zur rechtsextremen Szene und dem Reichsbürger-Milieu gehören. 

Ist die Prepper-Szene radikal? 

Die Sicherheitsbehören gingen dennoch davon aus, dass die Mehrheit der Prepper nicht verfassungsfeindlich sei. Nur ein paar seien als radikal einzustufen. 

Immer wieder gibt es Meldungen darüber, dass sich Mitglieder der Prepper-Szene darauf vorbereiten, dass der Staat die Kontrolle verliert. Bereits 2017 wurden die Behörden auf Mitglieder der Nordkreutz-Gruppe bei Schwerin aufmerksam, wie fr.de* berichtete. Diese soll unter anderem eine Todesliste mit Politikernamen angelegt haben. Das berichtet die SZ über die Preppergruppe.

"Prepper"-Zubehör. 

Als Prepper bezeichnet man Menschen, die sich individuell auf Katastrophen vorbereiten. "Vorbereiten" bedeutet dabei das Lagern von Lebensmitteln wie haltbare Dosennahrung oder der Bau von Schutzräumen wie Bunkern. 

Allerdings empfiehlt auch das Bundesamt für Katastrophenschutz den Deutschen Vorräte anzulegen. 

(afp/dvd) 

fr.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.