In Berlin

Prorussische Demonstranten stören Merkel-Rede

+
Prorussische Demonstranten haben in Berlin eine Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestört.

Berlin - Rund hundert prorussische Demonstranten haben am Mittwochabend eine Wahlkampfveranstaltung der CDU zur Europawahl in Berlin gestört. Kanzlerin Merkel zeigte sich unbeeindruckt.

Die Protestierenden buhten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus, die am Breitscheidplatz eine Rede hielt, wie eine AFP-Reporterin berichtete. Viele hielten Schilder mit Slogans wie "Stoppt die Nazis in der Ukraine" und "Kein Krieg gegen Russland" in den Händen.

Merkel: "Wir haben Reisefreiheit, wir haben Pressefreiheit"

Merkel selbst zeigte sich unbeeindruckt von den Demonstranten, die hinter der Absperrung zu der Veranstaltung mit rund 200 Teilnehmern standen, und verteidigte vor diesem Hintergrund die Errungenschaften Europas. "Wir haben Reisefreiheit, wir haben Pressefreiheit", sagte sie. Niemand müsse fürchten, eingesperrt zu werden, "auch wenn er noch so brüllt hier auf dem Platz". "Darauf sind wir stolz."

Die Europawahlen finden am 25. Mai statt. Die EU wird derzeit beherrscht vom Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. Moskau warnte erst am Mittwoch vor einem Bürgerkrieg im Nachbarland.

Gewalt & Protest: Unruhen im Osten der Ukraine

Gewalt & Protest: Unruhen im Osten der Ukraine

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.