Tierschützer protestieren

Protest gegen Massentierhaltung

+
Mit einer Kundgebung protestiert der Bund für Umwelt und Naturschutz BUND am 4. April in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) gegen den Boom von Massentierhaltungsanlagen. Nach Ansicht des BUND entstehen in Mecklenburg-Vorpommern die größten Tierfabriken der Bundesrepublik.

Rostock - Tierschützer haben am Freitag in Rostock gegen den Bau weiterer großer Stallanlagen zur Massentierhaltung protestiert.

Nach Angaben der Umweltschutzorganisation BUND, die zu der Kundgebung aufgerufen hatte, entstehen in Mecklenburg-Vorpommern die größten „Tierfabriken“ der Bundesrepublik. Die „Fleischfabriken“ Europas benötigten mehr als 17 Millionen Hektar Flächen für den Futteranbau, erklärte der BUND- Bundesvorsitzende Hubert Weiger. „Dafür werden Regenwälder abgeholzt und Böden und Gewässer werden mit Pestiziden belastet.“

Riesige Schweineställe wie in Alt Tellin und Medow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) sind Weiger zufolge eine Sackgasse. „Denn der globale Wettbewerb um das billigste Fleisch ist für Deutschland nicht zu gewinnen. Wer mit den Preisen von Hormonfleisch aus den USA, Brasilien, Thailand konkurrieren will, muss soziale Fortschritte wie den Mindestlohn wieder abschaffen und Tiere und Umwelt bis zum letzten auspressen“, sagte Weiger.

In Mecklenburg-Vorpommern laufen dem Bund für Umwelt und Naturschutz zufolge mehr als 70 Antragsverfahren für den Neubau großer Anlagen, darunter Schweineställe mit bis zu 33 000 Mastplätzen sowie Geflügelhaltungen mit bis zu 400 000 Masthähnchen-Plätzen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.