Protest: Mann übernachtet auf Petersdom-Kuppel

+
„Hilfe!!! Genug mit Monti, genug mit Europa, genug mit den Multis“ steht auf dem Transparent des Polit-Demonstranten

Rom - Aus Protest gegen die Regierung und die EU hat ein Gastwirt aus Triest auf der Kuppel des Petersdoms in Rom übernachtet. Der Mann hat Erfahrung mit Aufsehen erregenden Aktionen dieser Art.

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, entrollte er am Dienstagabend von einem Vorsprung ein Transparent mit der Aufschrift: „Hilfe!!! Genug mit Monti, genug mit Europa, genug mit den Multis“. Auf die Kuppel hatte er es mit Hilfe eines Seils geschafft. Die vatikanische Polizei versuchte mit der Feuerwehr, den Mann zum Aufgeben zu bewegen - zunächst vergeblich. Am Mittwochvormittag hatte er die Kuppel noch nicht verlassen.

Ein Vatikansprecher sagte, man habe dem Mann ein Treffen mit Regierungsvertretern angeboten, das habe er aber abgelehnt. Der 46-Jährige, der offenbar den Verlust seiner Zulassung befürchtet, hatte es schon im Juli geschafft, auf den Petersdom zu steigen. Im Frühjahr verbrachte er vier Nächte auf einem Kran. Als 2008 sein Restaurant abbrannte, trat er in einen Hungerstreik, um einen Ausgleich für die Schäden zu erzwingen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.