Aktuelle Proteste

Erdogan vergleicht Brasilien mit Türkei

+
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan

Ankara - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sieht Brasilien als Opfer des gleichen Komplotts wie die Türkei. Gleichzeitig scheint er sich als Sieger zu fühlen.

„Diejenigen, die in der Türkei gescheitert sind, geben jetzt ihr Bestes in Brasilien“, sagte Erdogan am Samstag bei einer Rede vor Zehntausenden Anhängern in Samsun im Norden der Türkei. „Die Symbole sind die gleichen, die Plakate sind die gleichen, Twitter und Facebook sind die gleichen, die internationalen Medien sind die gleichen. Sie (die Proteste) werden vom gleichen Zentrum aus gesteuert“, sagte Erdogan.

Der Regierungschef reist zurzeit quer durch das Land, um seine Anhänger zu mobilisieren. In der Vergangenheit hatte er mehrfach behauptet, dass die seit Wochen andauernden Proteste in der Türkei von ausländischen Kräften organisiert seien, um seine Regierung zu schwächen. Unter ihnen befänden sich auch Banker und Medienanstalten, die der Türkei schaden wollten.

18-Jähriger bei Protesten in Brasilien getötet

Wütende Proteste in Brasilien

Die Proteste in Brasilien waren durch Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr ausgelöst worden. Ähnlich wie in der Türkei, wo der Anlass eine gewaltsame Auflösung einer friedlichen Demonstration von Umweltschützern war, nahmen sie aber schnell eine viel größere Dimension an. In der Türkei richteten sie sich vor allem gegen den von vielen als zunehmend autoritär wahrgenommen Führungsstil Erdogans, in Brasilien gegen soziale Ungleichheit, Korruption und hohe Steuern.

AP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.