Proteste in USA gegen Polizeigewalt

+
Amerika kocht aus Empörung über das zeitweilig extreme Vorgehen weißer Polizisten gegen Schwarze. Foto: John Taggart

New York (dpa) - Tausende Menschen sind in den USA aus Protest gegen Polizeigewalt auf die Straße gegangen. Die Demonstrationen und Straßenblockaden reichten in der Nacht zum Freitag von Boston über Washington bis nach Atlanta im Südstaat Georgia und Seattle an der Westküste.

In New York dauerten die Proteste die zweite Nacht in Folge an. Im Bezirk Brooklyn inszenierten Demonstranten ein "Die-In" mit Papp-Särgen, anderswo in der Millionenmetropole legten sich Menschen mitten auf die Straße. "Was wir wollen? Gerechtigkeit! Wann wollen wir sie? Jetzt!", riefen sie am Foley Square in Manhattans Justizdistrikt.

Ersten Berichten zufolge verliefen die Proteste ohne größere Auseinandersetzungen der Demonstranten mit der Polizei. In New York wurden 80 Menschen wegen Verkehrsbehinderung vorübergehend festgenommen, wie es in Medienberichten hieß.

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio versprach am Donnerstag, die angekündigte Reform der Polizei durchzusetzen und eine Umerziehung seiner Sicherheitskräfte in die Wege zu leiten. Die "New York Times" berichtete am frühen Freitag, dass rund 22 000 Polizisten der Stadt in Kursen lernen sollen, wie sie Krisensituationen nach Möglichkeit entschärfen können, bevor sie zur Waffe greifen.

Anlass der jüngsten Proteste war der Beschluss von Geschworenen am Mittwoch, einen weißen Polizisten für den Tod eines Schwarzen im New Yorker Bezirk Staten Island nicht zur Rechenschaft zu ziehen. Der Polizist hatte den Mann bei der Festnahme wegen angeblich illegalen Zigarettenhandels in den Würgegriff genommen. Dessen Hilferufe, er bekomme keine Luft mehr, ignorierte er. Der asthmakranke Schwarze, ein sechsfacher Familienvater, starb wenig später.

Zuvor hatten Jurys in Ferguson (US-Bundesstaat Missouri) und Cleveland (Ohio) für den Verzicht auf eine Anklage gegen weiße Polizisten gestimmt. In Ferguson war der unbewaffnete Schwarze Michael Brown durch die Schüsse eines Polizisten gestorben. In Cleveland wurde ein zwölfjähriger Schwarzer erschossen, weil er eine Pistolenattrappe in der Hand hielt.

New York Times

CNN

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.