Proteste überschatten Revolutionsfeier in Prag

+
Bundespräsident Gauck warnt: Die Erfolge von 1989 sind noch nicht gesichert. Foto: Stringer

Prag (dpa) - Bei wütenden Protesten gegen den tschechischen Präsidenten Milos Zeman in Prag ist Bundespräsident Joachim Gauck von Resten eines Eis getroffen worden. "Das Ei hat eigentlich mir gegolten", entschuldigte sich Zeman nach Informationen aus Teilnehmerkreisen.

Die massiven Proteste in Prag überschatteten am Montag das internationale Gedenken an die "Samtrevolution", die friedliche Wende in der früheren Tschechoslowakei vor 25 Jahren.

Ein Pfeifkonzert übertönte die Gedenkfeier am Ausgangspunkt einer Studentendemonstration vom 17. November 1989. Mit "Ukraine, Ukraine"-Rufen protestierten rund 1000 bis 2000 Demonstranten gegen die russland-freundliche Haltung des Linkspolitikers Zeman. Sie forderten den Präsidenten, der jüngst die kremlkritische Punkband Pussy Riot kritisiert hatte, zum Rücktritt auf.

Zum 25. Jahrestag der friedlichen Revolution in Mittel- und Osteuropa rief Bundespräsident Gauck dazu auf, für eine Durchsetzung von Freiheit und Menschenrechten weltweit zu kämpfen. Mit Blick auf die Ukraine sagte er in Prag, viele Errungenschaften seien noch nicht gesichert, für die die Menschen 1989 auf die Straße gegangen sind. Weltweite Herausforderungen wie der Klimawandel seien noch unbeantwortet.

Gauck dankte Tschechen und Slowaken für ihr Engagement bei der friedlichen Wende von 1989. Damals habe er als Pfarrer in Rostock die Demonstranten mit Worten des tschechischen Bürgerrechtlers Vaclav Havel in Bewegung gebracht. "Die Macht der Mächtigen kommt von der Ohnmacht der Ohnmächtigen", zitierte Gauck den vor drei Jahren verstorbenen späteren tschechischen Präsidenten.

In Prag traf Gauck die Präsidenten Tschechiens, der Slowakei, Ungarns und Polens. Die fünf Staatsoberhäupter gedachten gemeinsam der Studentenproteste in Prag vom 17. November 1989, deren brutale Niederschlagung zum Zündfunken weiterer Massenproteste wurde. Das kommunistische Regime brach wenig später zusammen. Gauck erinnerte zugleich an den 17. November 1939, als Nationalsozialisten tschechische Studenten verfolgten und ermordeten.

Das gemeinsame Erinnern an die friedlichen Revolutionen in Mitteleuropa hatte die fünf Präsidenten seit Juni nach Warschau, Budapest, Leipzig und am Sonntag nach Bratislava geführt. Dort hatte auch der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko an den Feiern teilgenommen.

An der slowakisch-österreichischen Grenze gedachte Gauck am Vormittag der gescheiterten Fluchtversuche von Ost nach West während der kommunistischen Herrschaft. Am "Tor der Freiheit" an der Donau legte er gemeinsam mit den Präsidenten der Slowakei, Ungarns und Polens am Montag einen Kranz nieder.

Dabei sagte er: "Menschen, die heute verstehen wollen, was Europa ist, müssen wissen, woher wir kommen." Europa müsse sich "in Zeiten, in denen Frieden nicht mehr selbstverständlich ist," an seine Werte erinnern. Rund 400 Menschen waren bei Fluchtversuchen aus der damaligen Tschechoslowakei ums Leben gekommen.

Das 2005 enthüllte Denkmal Tor der Freiheit

Angaben des Bundespräsidialamts zum Programm

Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung

Vaclav-Havel-Bibiothek (Tschechisch und Englisch)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.