Prothesen-Bau als Studienfach in Göttingen

+
Präsentation: Eine Prothese modernster Bauart sah sich Ministerpräsident David McAllister (2.v.r.) bei der offiziellen Eröffnung des neuen Zentrums für Gesundheitstechnologie an. Mit dabei (v. l.): Uni-Klinik-Chef Prof. Dr. Cornelius Frömmel, Prof. Dr. Bernt R. A. Sierke, Präsident der Privaten Fachhochschule, Prof. Hans Georg Näder, Chef der Otto Bock HealthCare GmbH, sowie der Landtagsabgeordnete Fritz Güntzler.

Göttingen. Menschen, die ihre fehlenden Beine oder Arme durch Prothesen ersetzen müssen, werden mit Interesse auf das neue Zentrum für Gesundheitstechnologie der Privaten Fachhochschule Göttingen blicken: Dort werden seit Beginn des Wintersemesters 2011/12 Orthobioniker im Rahmen eines vierjährigen Bachelor-Studiengangs ausgebildet.

Das sind Spezialisten, die sich speziell um die Bedürfnisse von Behinderten oder Erkrankten kümmern, die auf Prothesen oder Orthesen (Hilfen zur Unterstützung eingeschränkter Körperteile) angewiesen sind. „Dafür werden Ihnen viele dankbar sein“, sagte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister am Montagabend bei der offiziellen Eröffnung des Zentrums.

Labore und Seminarräume

Die Einrichtung ist auf einer Fläche von rund 800 Quadratmetern im Uni-Klinikum an der Robert-Koch-Straße untergebracht. Dazu gehören Labore, Seminarräume, Werkstätten und Plätze für die Patientenversorgung. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 1,8 Millionen Euro.

In dem Zentrum werden Lehre und Forschung gebündelt. 25 Plätze stehen für den Bachelor-Studiengang zur Verfügung, von denen allerdings erst zehn besetzt sind. „Das bedeutet einen ganz engen Kontakt mit Professoren und Dozenten bei der Ausbildung“, freuen sich die beiden Studentin Viola Dempwolf (19) aus Hildesheim und Miriam-Ruth Albe (20) aus Hannover, die vom Start an dabei sind. Zu ihrer Ausbildung gehören die Schwerpunkte Orthetik, Prothetik und Biomechanik. Außerdem geht es um medizinische Anwendungen, Betriebswirtschaft, Psychologie und Patientenführung.

Noch in diesem Jahr sollen zudem die beiden berufsbegleitenden Masterstudiengänge Medizinische Orthobionik und Sports-/Reha-Engineering starten. Das erste Angebot richtet sich vor allem an Ärzte, der zweite Studiengang an Sportwissenschaftler, Humanbiologen, Ingenieure/Naturwissenschaftler, Orthopädietechniker mit Studienabschluss sowie Mediziner.

Bei der Entwicklung des neuen Studienangebots hat die Private Fachhochschule eng mit dem Weltmarktführer in der Orthopädietechnik, der Duderstädter Otto Bock HealthCare GmbH, zusammengearbeitet. Zu den weiteren Kooperationspartnern bei dem Projekt gehören die Bundesfachschule für Orthopädietechnik in Dortmund, der Bundesinnungsverband Orthopädie-Technik, die International Society for Prothetics und Orthotics (ISPO) in Brüssel sowie die Universitätsmedizin Göttingen (UMG). (zhp)

www.pfh.de

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.