"Escort"-Klage

Berlusconi mit Dutzenden Frauen vor Gericht?

+
Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi.

Bari - Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi und Dutzende junger Frauen könnten in einem neuen „Escort“-Prozess um organisierte Prostitution aussagen müssen.

Angeklagt sind vor einem Gericht im süditalienischen Bari sieben Männer und Frauen, die dabei geholfen haben sollen, von September 2008 bis März 2009 zahlreiche junge Frauen für Berlusconis Feste anzuheuern und zu bezahlen.

Unter den Angeklagten ist auch der süditalienische Unternehmer Gianpaolo Tarantini. Beim ersten Termin des Prozesses beantragten die Anwälte mehrerer Angeklagter am Donnerstag, dass auch der Mailänder Milliardär und Medienzar Berlusconi gehört werden sollte. Anklage und Verteidigung wollen außerdem 26 junge Frauen in den Zeugenstand holen. Darüber will das Gericht jedoch erst Ende März entscheiden.

Berlusconi ist bereits im „Ruby“-Prozess um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch in der erster Instanz verurteilt. Er hat mehrfach betont, Geld für Sex sei nie seine Sache gewesen.

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.