Prozess in München

Zeuge berichtet über Gewalt des NSU-Trios

+
Wie gewalttätig war Beate Zschäpe?

München - Die mutmaßlichen NSU-Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt haben sich nach Aussage eines Schulfreundes vor ihrem Abtauchen immer gewalttätiger verhalten.

Update vom 21. Juli 2015: Ihre Anwälte Heer, Stahl und Sturm will Beate Zschäpe loswerden. Und die wiederum wollen das Mandat niederlegen. Doch der Richter entschied jetzt: Beate Zschäpes Anwälte im NSU-Prozess müssen weitermachen.

Der Zeuge sagte am Dienstag im Münchner NSU-Prozess, die Gruppe habe immer häufiger Menschen angegriffen. Opfer seien meist „Linke oder klassische Ausländer“ gewesen.

Zschäpe sei zwar eine der „Verträglichsten aus der Gruppe“ gewesen, sei ihm aber ebenfalls gewalttätig aufgefallen. Einmal sei er in einem Jugendclub dabei gewesen, da habe es einen Zwischenfall und einen Geschädigten gegeben. „Die zuschlagende Person in diesem Zusammenhang war Beate Zschäpe“, sagte der Zeuge vor dem Oberlandesgericht.

Im NSU-Prozess ist Zschäpe die Hauptangeklagte. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde und zwei Sprengstoffanschläge vor.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.