Fünf Asylbewerber vor Gericht

Prozess nach Gewaltausbruch in Flüchtlingsunterkunft in Suhl

+
Ein Justizbeamter bewacht die Angeklagten im Landgericht in Meiningen.

Meiningen - Nach einem Gewaltausbruch in einem Flüchtlingsheim im thüringischen Suhl müssen sich von heute an fünf Männer vor dem Landgericht Meiningen verantworten.

Einer von ihnen ist wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Der 24-Jährige Iraker soll mit erhobener Eisenstange und schreiend auf eine Polizistin zugerannt sein, um sie zu erschlagen. Den vier anderen Männern im Alter zwischen 18 und 27 Jahren wirft die Staatsanwaltschaft Landfriedensbruch vor. Sie stammen aus Afghanistan.

Bei dem Gewaltausbruch, bei dem es um einen zerrissenen Koran ging, waren mehrere Polizisten, Wachleute und Asylbewerber verletzt worden. Das Gericht hat bislang vier Verhandlungstage angesetzt. Insgesamt hat die Staatsanwaltschaft gegen 19 Tatverdächtige Anklage erhoben. Weitere Prozesse sollen folgen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.