Isolationshaft

Prozess um Haftbedingungen: Breivik macht Hitlergruß

+
Blick auf den Eingang des Telemark Gefängnisses in Skien in Norwegen. Foto: Lise Aaserud

Oslo (dpa) - Zum Start des Berufungsprozesses um seine Haftbedingungen hat der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik den Arm zum Hitlergruß erhoben.

Ein Gericht verhandelt seit Dienstag über die Frage, ob die lange Isolationshaft des 37-Jährigen und die strenge Kontrolle seiner Post gegen die Menschenrechte verstoßen.

In erster Instanz hatte ein Gericht dem Verbrecher, der gegen den Staat geklagt hatte, im April teilweise recht gegeben. Auch damals hatte Breivik zum Prozessauftakt seinen Arm zum Hitlergruß erhoben. Gegen das Urteil hatten sowohl Breivik als auch der Staat Berufung eingelegt.

Für den ersten Prozesstag war eine Begehung des Gefängnisses geplant, in dem der Terrorist inhaftiert ist. Außerdem wurde eine einleitende Erklärung der Regierung erwartet. "Wir werden betonen, wie gefährlich Breivik eigentlich ist", sagte Anwalt Fredrik Sejersted dem Sender "NRK" kurz vor Prozessstart. Bis zum 18. Januar sind sechs Verhandlungstage angesetzt.

Bei Angriffen in Oslo und auf der Insel Utøya im Juli 2011 hatte Breivik 77 Menschen getötet. Dafür war er zu 21 Jahren Haft mit Sicherheitsverwahrung verurteilt worden.

Informationen über den Berufungsprozess, Norwegisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.