Hauptangeklagter bleibt in Haft

Prozess um IS-Anschlagsplan in Düsseldorf: Weiterer Angeklagter frei

In Düsseldorf läuft der Prozess wegen eines geplanten IS-Anschlags. Nun ist der zweite von drei Angeklagten wieder auf freiem Fuß. Er ist nicht mehr dringend tatverdächtig.

Düsseldorf - Im Prozess um einen geplanten IS-Anschlag in Düsseldorf hat das dortige Oberlandesgericht einen weiteren Angeklagten freigelassen. Der 29-jährige Algerier Hamza C. sei nicht mehr dringend verdächtig, die Fortsetzung seiner Untersuchungshaft nicht gerechtfertigt, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Der Strafprozess gegen ihn läuft aber weiter. Der WDR hatte zuerst darüber berichtet.

Ein dritter Verdächtiger aus Jordanien war bereits freigesprochen worden. Nun befindet sich nur noch der Hauptangeklagte Saleh A. in Haft. Er hatte Hamza C. belastet, seine Aussage aber später widerrufen. Nachdem auch Zeugen den Verdacht gegen den Algerier, der als Syrer nach Deutschland eingereist war, nicht stützten, hatte das Gericht seine Freilassung beschlossen. Hamza C. war aus Protest gegen seine Haftbedingungen zwischenzeitlich in einen Hungerstreik getreten.

Der Syrer Saleh A. hatte sich in Paris freiwillig der Polizei gestellt und ein umfassendes Geständnis abgelegt. Er habe von der Führung der Terrormiliz Islamischer Staat den Auftrag angenommen, in der Düsseldorfer Altstadt einen schweren Terroranschlag zu begehen. Zwei Selbstmordattentäter sollten sich dabei in die Luft sprengen und weitere Terroristen möglichst viele Flüchtende erschießen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.