Prozessalltag vor Zschäpes angekündigter Aussage

+
Mit Spannung erwartet: Zschäpe will nach Ankündigung ihres Anwalts am Mittwoch eine umfangreiche Erklärung verlesen lassen. Foto: Peter Kneffel/Archiv

München (dpa) - Im Münchner NSU-Verfahren steht einen Tag vor der angekündigten Erklärung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe Prozessalltag auf dem Programm.

Das Oberlandesgericht München will zwei Polizisten und einen mutmaßlichen Helfer der Rechtsterroristen als Zeugen hören. Die Polizisten sollen die Auswertung von Ausspähnotizen fortsetzen, mit der sich das Gericht schon seit mehreren Wochen beschäftigt. Der mutmaßliche Helfer soll über das Abtauchen der Hauptangeklagten Zschäpe und ihrer Gesinnungsgenossen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt befragt werden.

Zschäpe will nach Ankündigung ihres Anwalts Mathias Grasel am Mittwoch eine umfangreiche Erklärung verlesen lassen. Heute soll die Erklärung dagegen noch keine Rolle spielen. Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess. Sie muss sich für die zehn Morde verantworten, die die Bundesanwaltschaft den mutmaßlichen Rechtsterroristen vorwirft.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.