Ende der Beweisaufnahme

NSU-Prozess wird mit Gutachten über Zschäpe fortgesetzt

+
In einer schriftlichen Vorabfassung hatte Henning Saß Zschäpe bereits die Schuldfähigkeit bescheinigt. 

München - Nach mehr als dreieinhalb Jahren NSU-Prozess soll nun der psychiatrische Sachverständige zu Beate Zschäpes Schuldfähigkeit Stellung nehmen. Das Ende der Beweisaufnahme.

Im NSU-Prozess wird der psychiatrische Gutachter Henning Saß von heute an sein Gutachten über die Angeklagte Beate Zschäpe vortragen. Darin geht es um die Frage von Zschäpes Schuldfähigkeit und auch darum, ob das Gericht zusätzlich zu einer Haftstrafe eine Sicherungsverwahrung über sie verhängen kann.

Das Gutachten des 72 Jahre alten Mediziners gilt als letztes Beweismittel, das das Gericht für sein Urteil benötigt. Allerdings haben die Verteidiger des Mitangeklagten Ralf Wohlleben und mehrere Nebenkläger auch danach noch weitere Beweisanträge in Aussicht gestellt. Für das Gutachten hat das Oberlandesgericht München zwei Verhandlungstage am Dienstag und Mittwoch eingeplant.

Motiv: Fremdenhass

Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an den zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen angeklagt, die die Bundesanwaltschaft dem NSU vorwirft. Das Motiv soll in fast allen Fällen Fremdenhass gewesen sein. Allein die Ermordung der Heilbronner Polizistin Michéle Kiesewetter soll anders motiviert gewesen sein. Hier nimmt die Anklage Hass auf den Staat und seine Repräsentanten an.

Der Prozess gegen Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" begann am 6. Mai 2013 und dauert damit inzwischen länger als dreieinhalb Jahre. 

Gutachter Saß war bis 2010 ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Aachen. Davor leitete er die forensische Psychiatrie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Zum Professor habilitierte er 1986.

Mehr als 170 Seiten Schuldfähigkeit

Eine schriftliche Fassung seines Gutachtens über Zschäpe hatte Saß dem Gericht bereits vorgelegt und ihr darin Schuldfähigkeit attestiert. Auf mehr als 170 Seiten fasst er Eindrücke aus Akten und Beobachtungen im Prozessverlauf zusammen. Sprechen konnte er mit Zschäpe nicht, weil sie dazu nicht bereit war. In seiner "vorläufigen Beurteilung" bescheinigt er Zschäpe trotz ihres "komplizierten Lebensgangs" mit einem unbekannten Vater und "Belastungen durch das Verhalten der Mutter", sie scheine "eine recht kontaktfreudige junge Frau gewesen" zu sein.

Offen ist, wie Zschäpes Pflichtverteidiger Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm auf Saß' Gutachten reagieren werden. Sie hatten vergeblich eine Verschiebung seines Vortrags verlangt und ein Gegengutachten eines anderen Experten angekündigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.