Psychisch gestörte Frau erschlug ihren Ehemann: Sechs Jahre Haft

Lüneburg. Weil sie ihren 79 Jahre alten Ehemann erschlagen haben soll, hat das Landgericht Lüneburg eine 69-Jährige zu sechs Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Die Frau aus Laatzen bei Hannover soll im März 2010 auf einem Campingplatz bei Bispingen im Heidekreis ihren Ehepartner erschlagen haben.

Ein psychologischer Gutachter bescheinigte der alkoholabhängigen Frau während des Verfahrens eine gestörte und gefühlskalte Persönlichkeit. Der 79-Jährige starb an massiven Kopfverletzungen, die Tatwaffe wurde nicht gefunden.

Die Frau bestreitet die Tat. Ihr Anwalt hatte auf Freispruch plädiert, er will in Revision gehen. Die Anklage hatte sieben Jahre Haft für die Frau gefordert. Sie wurde noch im Gerichtssaal verhaftet.

Das Paar hatte jahrelang in Hassliebe als Dauercamper zurückgezogen auf engstem Raum gelebt. „Man konnte nicht richtig mit, aber auch nicht ohne einander leben“, beschrieb der Vorsitzende Richter die Beziehung.

Die Ehefrau beherrschte dabei den von Ritualen geprägten Alltag des Paares. So durfte der Mann die gemeinsame Toilette nicht benutzen. Sauberkeit spielte eine besondere Rolle für die Frau, der psychiatrische Gutachter diagnostizierte bei ihr einen Waschzwang. Das wurde dem 79-Jährigen laut Urteilsbegründung zum Verhängnis.

In einer laut Schwurgericht „furchtbaren Kettenreaktion“ erschlug die Frau ihren Mann am Mittag des 14. März 2010. Nachdem er sich bei einem Sturz verletzt hatte, ließ der Mann - der gerinnungshemmende Mittel nahm - auf dem Sofa einen Blutfleck zurück. Während seine Frau versuchte, den Fleck zu entfernen, hinterließ der Rentner weitere Blutspuren in der Toilette. Daraufhin soll die Frau ihm vier kräftige Schläge auf den Hinterkopf versetzt haben. Der heftig blutende Mann schleppte sich weiter zum Bett, wo er starb.

Die Frau holte keine Hilfe, sondern legte sich neben das Opfer, schilderte der Vorsitzende den weiteren Verlauf des verhängnisvollen Sonntags. Dann habe sie am Abend einen Rosamunde-Pilcher-Film gesehen, während der Tote hinter ihr lag. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.