Schadenersatz von Ex-Anwälten

Pussy-Riot-Mitglied klagt auf 50.000 Euro

+
Jekaterina Samuzewitsch von Pussy Riot sieht sich in ihrer Ehre gekränkt.

Moskau - Jekaterina Samuzewitsch (31) von der kremlkritischen Punkband Pussy Riot hat ihre früheren Anwälte auf zwei Millionen Rubel (rund 50.000 Euro) Schadenersatz verklagt.

Die Aktivistin werfe den drei Juristen vor, sie mit kritischen Kommentaren in ihrer Ehre gekränkt zu haben, teilte ein Gericht in der russischen Stadt Elektrostal bei Moskau am Dienstag mit.

Samuzewitsch sagte dem Radiosender Kommersant FM, sie schütze lediglich ihre Rechte. Die verklagte Anwältin Violetta Wolkowa warf der jungen Frau hingegen vor, wegen finanzieller Probleme mit einer PR-Kampagne ihre Bekanntheit erhöhen zu wollen.

Samuzewitsch war vor einem Jahr - am 17. August 2012 - gemeinsam mit Nadeschda Tolokonnikowa (23) und Maria Aljochina (25) in einem international kritisierten Prozess wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ zu je zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Im Gegensatz zu ihren Mitstreiterinnen wurde Samuzewitschs Strafe später überraschend zur Bewährung ausgesetzt. Die Frauen hatten in der wichtigsten orthodoxen Kathedrale in Moskau gegen die Rückkehr von Wladimir Putin ins Präsidentenamt protestiert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.